Der Dschungel wird gelichtet

Svenja und Chris haben mit ihrer kleinen Tochter 2019 ihre Wohnung mit Gartenanteil in Hamburg-Langenhorn bezogen. Für den bisher etwas düsteren Garten wünschen sie sich Romantik und Cottage-Garten-Feeling. Der Garten ist etwa 200 m2 groß und besteht aus einer Fläche hinter der Wohnung und einem schmalen Streifen an der Hausseite. Das Haus und Straßenbäume an der westlichen Grundstücksgrenze werfen viel Schatten.

Ziele und Wünsche

  • Mehr Romantik und Cottage-Garten-Feeling durch üppige Bepflanzung
  • Platzgewinn durch Lichtung des „Dschungels“ an der Grundstücksgrenze, Sichtschutz zur Straße soll bleiben
  • Schuppen/Gartenhaus im L-Garten
  •  Zugang zum Wasseranschluss durch eine neue Pforte
  • Zweiter Sitzplatz, der morgens in der Sonne liegt
  • Da der Garten klein ist, möglichst lange Blühdauer oder andere Schmuckwirkung der einzelnen Pflanzen wie z.B. wintergrünes oder besonderes Laub
  • Da die Besitzer wenig Zeit haben, soll der Garten pflegeleicht sein
  • Der Garten soll kindgerecht sein und eine Rasenfläche zum Spielen haben
  • Er soll Tieren Unterschlupf und Nahrung bieten
  • Der Garten soll auch von der Wohnung aus schöne Ausblicke bieten

Einiges haben Svenja und Chris schon verändert, trotzdem wirkt der Garten noch etwas verwildert. Vor allem an der hinteren Grundstücksgrenze ist ein mehrere Meter breiter Streifen, in dem Haselnussbüsche, Flieder, Rhododendren, Schlehen, Hainbuchen und diverse Sämlinge bunt durcheinander wachsen. Nicht ohne Grund bekam der Bereich den Namen „Dschungel“ verpasst.

In den Beeten wachsen viele Pflanzen, die ein eher altmodisches Flair vermitteln, wie Rhododendren, Kirschlorbeer oder Bambus. Sie passen nicht in einen fröhlichen, naturnahen Garten, den sich Svenja wünscht.

An der Seite des Grundstücks ist der sonnigste Bereich. Hier wollen Svenja und Chris ein kleines Hochbeet für Gemüse und Kräuter und ein buntes Staudenbeet anlegen.

Das „L-Stück“ an der Hauswand ist abschüssig. Damit man den Bereich gut nutzen kann, muss der Boden eingeebnet werden. Der große Buchs soll bleiben. Auch ein Schuppen für Fahrräder ist geplant, außerdem am Grundstücksende eine Pforte, um den Wasseranschluss dahinter besser zu erreichen.

Der Blick von der Terrasse. Links wächst ein Spindelstrauch, der wegen seiner tollen Herbstfärbung auf jeden Fall bleiben soll. Er wird aber ausgelicht, damit sich im Beet darunter Stauden wohlfühlen.

Meine Vorschläge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.